TOP Ö 4: Neuordnung Grundschule Hemhofen - Anmeldung von Mehrkosten für die Ertüchtigung der bestehenden Lüftungsanlage zur alten Turnhalle

Beschluss: Beschluss:

Abstimmung: Ja: 18, Nein: 0

Sachverhalt:

Im Rahmen einer der zahlreichen und wiederkehrenden Untersuchungen durch den Baubiologen Hartlieb aus Fürth wurde festgestellt, dass die Lüftungskanalflanschdichtungen der bestehenden Lüftungsanlage zur alten Turnhalle asbesthaltig sind.

 

Lt. Aussage des Gutachters ist bis dato von keiner Gefahr auszugehen, da an der Lüftungsanlage keine Veränderungen vorgenommen bzw. die Flansche nicht geöffnet wurden. Der Gutachter empfiehlt weiter, die Flansche mit Industrieklebeband umlaufend abzukleben, die Lüftungskanäle beiderseits der Flansche abzuschneiden und den Flansch incl. der Dichtung als schadstoffhaltig zu entsorgen; einhergehend mit jährlichen Schadstoffmessungen durch einen Gutachter (Herr Hartlieb).

 

Aufgrund der Systematik mit Asbest hat die Verwaltung umgehend die Fa. Rütec aus Bayreuth gebeten, einen Nachtrag für den Austausch und der Neuverlegung eines neuen Zuluftkanalsystems im Bereich der alten Turnhalle vorzulegen. Nach technischer Prüfung durch das IB Weber wurden diese Arbeiten mit einem 1. Nachtrag und einem Kostenaufwand von brutto 31.529,91 € beziffert.

 

Bei einer weiteren Untersuchung in der vergangenen Woche wurde durch den Baubiologen Hartlieb festgestellt, dass in der Deckenschalung der Bestandsdecken Formaldehyd in erheblicher Konzentration vorhanden ist. Da es aber keine Grenzwerte für Formaldehyd im Feststoff gibt (nur in der Raumluft), lassen sich Maßnahmen nicht unmittelbar ableiten. Es ist nicht auszuschließen, dass aufgrund der räumlichen Ausdehnung von der Deckenschalung ein negativer Einfluss auf die Raumluft gegeben ist. Deshalb wurde entschieden, die freigelegten Flächen der Schalung mit einem geeigneten Sperranstrich zu versehen. Ausführungsart und Kosten sind hierzu allerdings noch nicht bekannt.

 

Zwischenzeitlich wurden jeweils auch ein 1 Nachtrag vom Heizungsbauer Knixa und 3 Nachträge vom Elektriker Cantarella vorgelegt. Nach technischer Prüfung durch das IB Weber wurden die Nachträge bereits freigegeben.

Beim Nachtrag des Heizungsbauers Knixa handelt es sich um Arbeiten, welche vor der Erstellung des Leistungsverzeichnisses nicht absehbar waren. Durch die folgenden zusätzlichen Leistungen werden Kosten in Höhe von 7.489,99 € brutto notwendig:

1.   Die Membranausdehnungsgefäße in Bestand waren total veraltet. Die Gummimembrane waren porös und undicht, somit könnte der erforderliche Vordruck nicht mehr hergestellt werden. Somit ist eine neues MAG für das ausgelegte Anlagenvolumen von 800 l erforderlich.

2.   Die alten, bestehenden Absperrventile, waren alle nicht mehr gängig und haben nicht mehr geschlossen. Diese müssen somit erneuert werden.

3.   Zum Schutz der Pumpen und anderen teuren Anlagenteilen muss ein Magnetit- und Schlammabscheider installiert werden. Dadurch können sehr effizient magnetische als auch nichtmagnetische Schmutzpartikel abgeschieden werden. Zusätzlich wird ein Schmutzfänger in den Rücklauf montiert für größere Schwebeteile um vor Funktionsstörungen und Korrosionsschäden zu schützen.

4.   Die Fachfirma musste aufgrund von defekten Ventilen und Dimensionsänderungen der Leitungen weiter zurück bauen, somit musste komplett vom Verteiler zu den neuen Heizkesseln neu aufgebaut werden.

 

Der Nachtrag 1 der Fa. Cantarella beruht auf deutlich weitere Kabelver-/ und Umlegungen bsp. der Ela-Anlage und Brandmeldeanlage, einschl. der Erstellung von Durchbrüchen, die zur Erstellung des Leistungsverzeichnisses nicht abschätzbar waren. Es werden für diesen Nachtrag zusätzliche Kosten in Höhe von 7.747,74 € verursacht.

 

Der Nachtrag 2 der Fa. Cantarella beschreibt folgende Leistungen und verursacht Mehrkosten in Höhe von brutto 895,00 €:

  1. Öffnen der abgehängten Decke im Flurbereich
  2. Durchbrüche für die Zuleitung
  3. Verlegung eines Kabelkanals
  4. Anklemmen der Zuleitungen in der Unterverteilung und dem Hausanschluss

 

Der Nachtrag 3 der Fa. Cantarella beschreibt weiter nicht vorhersehbare Leistungen mit Mehrkosten in Höhe von 3.368,89 € brutto:

  1. Ausmessen der Leitungen
  2. Beschriftung der bestehenden Leitungen
  3. Leitungen zurück ziehen
  4. Aufrollen und Sichern der Leitungen
  5. Demontage der alten Kabelrinne
  6. Demontage des alten Kabelkanals

 

Die beschriebenen Nachträge werden nun nachträglich durch den Gemeinderat zur Kenntnis genommen.


Beschlussvorschlag:

1.      Der Sachstandsbericht des Baubiologen Hartlieb und der Verwaltung wird zur Kenntnis genommen.

2.      Die Lüftungsanlage wird komplett ausgetauscht. Auf Grundlage des Angebotes der Fa. Rütec aus Bayreuth vom 10.08.2020 wird der Auftrag zu einem Angebotspreis von 31.529,91 € brutto an diese vergeben.

3.      Der Gemeinderat nimmt die Belastung der Deckenschalung mit Formaldehyd zur Kenntnis und stimmt der Versiegelung der sichtbaren Stellen mit einer geeigneten Versiegelung zu.

4.      Die Nachträge der Firmen Knixa aus Neumarkt und Cantarella aus Herzogenaurach werden zur Kenntnis genommen.

5.      Entsprechende Haushaltsmittel für alle Nachträge stehen in diesem Haushaltsjahr auf der Haushaltsstelle 1.2110.9450 (Ansatz Haushalt 2020 – 2 Mio. Euro, Rechnungsergebnis Haushalt 2020 zum 01.09.2020 – rd. 412.000 Euro) ausreichend zur Verfügung.